Drucken

Oberzell muss in der Landesliga mit einem Punkt leben

Die Fußballer des SV Oberzell sind in der Landesliga mit einem Punkt aus Ostrach zurückgekommen. Der FC Ostrach hatte beim 1:1 zwar mehr Chancen. Bitter für Oberzell war aber, dass der Gegentreffer erst kurz vor Schluss fiel.

 Zunächst waren die Oberzeller die spielbestimmende Mannschaft. Die Mannschaft von Achim Pfuderer war präsenter, störte die Ostracher früh und zwang diese zu Fehler. Die Ostracher kamen meistens einen Schritt zu spät. Doch Kapital konnten die Gäste aus ihrer Überlegenheit nicht schlagen. Ab der 25. Minute kam der FCO besser ins Spiel. Innerhalb kurzer Zeit hatte Ostrach mehrfach die Möglichkeit zur Führung. Doch weder Ladislav Varady noch Samuel Gugglielmo oder Andreas Zimmermann brachten den Ball im Oberzeller Tor unter. Florian Lotthammer, auffälligster Spieler des SVO, machte auf seiner rechten Seite mächtig Druck, doch spätestens am Strafraum bereinigte die FCO-Abwehr die gefährlichen Situationen. Auch als der Schneeregen einsetzte, blieb das Niveau der Begegnung richtig gut.

 Oberzell blieb mit schnellen Bällen auf der rechten Seite gefährlich. So fiel auch der Führungstreffer. Lotthammer kämpfte sich auf seiner Seite durch und wurde laut Schiedsrichter Maurice Hummel gefoult - Felix Tremmel verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:0 (63.). Danach zogen sich die Gäste zurück. Markus Gipsons Schuss wurde auf der Linie geklärt. Ostrach gab nicht auf und nach einem Eckball von Gabriel Fischer war Tenshi Kleiner zur Stelle und drückte den Ball zum verdienten Ausgleich über die Linie (85.).

 FC Ostrach - SV Oberzell 1:1 (0:0) - Tore: 0:1 Felix Tremmel (63., FE), 1:1 Tenshi Kleiner (85.) - SR: Maurice Rummel (Frommern-Dürrwangen) - Z.: 100 - SVO: Schwarz - Eberle, Weiß (13. Polczynski), Mauer - Marin, Müller, Freisinger, Tremmel, Lotthammer (78. Dauti), Deniz - Leyla (88. Ata).

Drucken

Ein Elfmeter rettet Oberzell

Der SV Oberzell hat sich in der Fußball-Landesliga gegen den FC Leutkirch wichtige drei Punkte gesichert. Für die Gäste aus dem Allgäu wird es dagegen im Kampf um den Klassenerhalt immer schwerer.

Ravensburg / - Ein Kellerduell mit denkbar knappem Ausgang haben sich der SV Oberzell und der FC Leutkirch in der Fußball-Landesliga am Samstag geliefert. Mit einem Elfmeter in der 80. Minute entschied Marco Geßler die Partie zugunsten des SVO. Während Oberzell drei wichtige Punkte mitnahm, rückt für Leutkirch der Relegationsplatz in weite Ferne.

"Die Mannschaft hat große Moral gezeigt und gekämpft bis zum Ende", kommentierte ein erleichterter Achim Pfuderer die Leistung seiner Oberzeller. "Natürlich symptomatisch, dass ein Elfmeter die Partie entscheidet." Wie erwartet kehrte Pfuderer gegen Leutkirch zur 4-2-3-1-Formation mit Jason Müller im zentral offensiven Mittelfeld zurück. Müller leitete in der zweiten Minute auch die erste Chance ein, nach Vorlage von Florian Lotthammer setzte Sergen Leyla den Ball aber drüber. Gerade Müller und Leyla präsentierten sich im Angriff sehr variabel, waren häufig anspielbar. Auch Linksaußen Geßler rückte viel ins Zentrum, dementsprechend klar war der Plan: Der schnelle Lotthammer sollte auf rechts die Angriffe ankurbeln. Der SVO kontrollierte die Partie in der Anfangsphase, Leutkirch hielt im 5-4-1 aber gut dagegen. "Der Gegner hat sehr gut verteidigt", lobte Pfuderer. "Eng und sehr diszipliniert. Dadurch war es schwer für uns."

Drucken

Oberzell verliert in Mengen

Der FC Mengen hat den SV Oberzell in der Fußball-Landesliga durch ein Tor von Manuel Frommeld mit 1:0 besiegt. Während Mengen damit endgültig in den gesicherten Tabellenregionen angekommen ist, rutschte der SV Oberzell zurück auf den Relegationsplatz.

 In bestem Zustand ist er nach dem Winter noch nicht, der Rasenplatz des FC Mengen. Miroslav Topalusic wollte sich erst gar nicht über Platzfehler ärgern müssen – die klare Order des Trainers: "Nach vorne." Vorne – dort war Alexander Klotz bisweilen Alleinunterhalter. Der Stürmer zeigte der jungen Oberzeller Verteidigung immer wieder die Grenzen auf: Bälle behaupten, Eins-gegen-Eins-Situationen, Torabschluss, Freistöße herausholen, der kleine Schubser im richtigen Moment zum Platzschaffen – Klotz’ Qualitäten sind für Landesligaverhältnisse herausragend. Die Cleverness des Torjägers bekam auch Oberzells Innenverteidiger Manuel Polczynski zu spüren, der gute 20 Minuten vor Schluss mit Gelb-Rot vom Platz musste. Die Oberzeller starteten im 4-4-2 mit einer Mittelfeldraute in die Partie. "Mit dieser Taktik haben wir das Hinspiel gewonnen", sagte Trainer Achim Pfuderer. Das Problem: Auf dem großen Platz in Mengen hatten die Oberzeller vor allem in Halbzeit eins Mühe, die Räume zu schließen.

Drucken

SV Oberzell verpasst wichtigen Sieg

Der SV Oberzell hat gegen die TSG Balingen II klar mit 0:3 verloren. Damit haben die Oberzeller die Chance verpasst, sich im Duell mit einem direkten Konkurrenten von der Abstiegszone in der Landesliga abzusetzen.

Das Oberzeller Trainerteam musste in der Viererkette, die zuletzt zweimal ohne Gegentor geblieben war, umstellen, weil Außenverteidiger Fabio Maucher im Urlaub ist. Pascal Weiß rückte nach rechts, dafür lief Marius Eberle in der Innenverteidigung an auf. Auch Muhammed Furkan Ata fehlte, für ihn rückte Nicolas Fink zentral hinter Stoßstürmer Sergen Leyla ins Team.

Probleme in der Verteidigung

Die TSG Balingen II machte von Beginn weg das Spiel, die Oberzeller setzten auf Umschaltaktionen und agierten viel mit hohen Bällen. In der achten Minute setzte sich SVO-Jungspund Florian Lotthammer auf seiner rechten Seite gegen drei Mann durch und legte auf Daniel Marin zurück, der aber aus rund 18 Metern über den Kasten schoss. Im Gegenzug hatte der lange Paul Kozik nach einem Missverständnis von Lotthammer und Weiß den ersten Versuch der Balinger – Kai Mähr im SVO-Tor war unten und hatte den Ball im Nachfassen sicher.