Drucken

Gefühlte Niederlage

Zweimal hat der SV Oberzell in der Fußball-Landesliga bei der TSG Balingen II geführt, zweimal kassierte der SVO den Ausgleich. Am Ende musste sich die Mannschaft von Achim Pfuderer mit einem Punkt zufriedengeben. Oberzell haderte mit der eigenen Chancenverwertung.

„Wir haben ein Topauswärtsspiel abgeliefert", sagte Co-Trainer Oliver Wittich. „Das 2:2 fühlt sich an wie eine Niederlage.“ Der SVO ging mit einem festen Plan in die Partie: Hinten sicher stehen und dann durch überfallartige Konter zu eigenen Chancen kommen. Der SVO begann im 4-2-3-1-System mit Pascal Weiß und Daniel Wellhäuser auf den Sechserpositionen und Dominik Boos im offensiven Mittelfeld.

Theoretisch ging Oberzells Plan zunächst perfekt auf. Der SVO stand hinten sicher und erspielte sich zahlreiche hochkarätige Torchancen – nur nutzte er sie nicht. „In der ersten Halbzeit sind wir dreimal alleine aufs Tor zu gelaufen“, ärgerte sich Wittich. Lediglich Jason Müller traf für Oberzell zum hochverdienten 1:0. Die Führung hielt genau fünf Minuten. Dann spielte Balingen den Ball lang aus der eigenen Hälfte, gewann das Luftduell. Der Ball fiel Max Schäfer für die Füße, der aus 16 Metern trocken ins rechte untere Eck traf.

Boos bringt erneute Führung

Zur zweiten Halbzeit wechselte Oberzell doppelt. Jason Müller musste mit Hüftproblemen passen, für ihn kam Marco Geßler. Außerdem stellte der SVO auf ein 4-3-2-1 um, nahm Felix Tremmel aus dem Spiel und brachte Semih Deniz als dritten Sechser. „Wir wollten einfach mehr Stabilität im Zentrum“, erklärte Wittich die Umstellung. Die Änderungen wurden belohnt, Dominik Boos traf in der 58. Minute zum 2:1 für die Oberzeller.

In der Folge ließ der SVO wieder zahlreiche beste Möglichkeiten liegen und kassierte dann sechs Minuten vor dem Ende doch noch den Ausgleich durch einen Handelfmeter. Nach Wittichs Schilderung drehte sich Daniel Wellhäuser weg, hatte die Hände am Körper – „das war niemals ein Elfmeter", war sich der Co-Trainer sicher. Tim Göttler nutzte den Strafstoß unbeirrt zum 2:2-Endstand und Oberzell war bedient. „Man muss das so klar sagen“, meinte Wittich. „Das sind zwei verlorene Punkte.“ So verharrt Oberzell auf Tabellenplatz 13.

TSG Balingen II – SV Oberzell 2:2 (1:1) – Tore: 0:1 Jason Müller (21.), 1:1 Max Schäfer (26.), 1:2 Dominik Boos (58.), 2:2 Tim Göttler (84., HE) – SVO: Mähr, Ata, Marin, Frank, Maucher, Weiß (84. Birinci), Wellhäuser, Boos, Lotthammer, Tremmel (46. Deniz), Müller (46. Geßler).

Drucken

Kantersieg bringt Entlastung für Oberzell

Mit einem furiosen 6:0-Sieg hat sich der SV Oberzell die ersten drei Punkte der Saison in der Fußball-Landesliga geholt. Im Heimspiel ließ der SVO dem harmlosen SV Dotternhausen keine Chance und präsentierte sich vor allem im zweiten Durchgang treffsicher.

„Die Erleichterung ist groß“, gab SVO-Trainer Achim Pfuderer nach Abpfiff zu. „Ein Riesenkompliment geht an die Mannschaft, die unsere Vorgaben gut umgesetzt hat.“ Oberzell spielte ohne Stürmer Anderson Gomes dos Santos, der „aus sportlichen Gründen“ (Pfuderer) nicht im Kader war. Für ihn begann Nicolas Fink. In der Anfangsphase zeigte sich, dass beide Teams darum bemüht waren, keine Fehler zu machen. „Wir haben bisher neun Gegentore bekommen. Deshalb wollten wir zunächst ohne Fehler bleiben“, erklärte Pfuderer die Oberzeller Strategie. Eine erste große Chance hatte Fink in der 22. Minute, als er nach einer Flanke von Florian Lotthammer die Unterkante der Latte traf. Fünf Minuten später machte es Felix Tremmel besser. Wieder kam die Flanke vom starken Lotthammer, Tremmel nahm den Ball mit der Brust an und setzte ihn direkt unter die Latte – ein sehenswerter Treffer zum 1:0. Auch mit der Führung im Rücken blieb Oberzell darauf bedacht, kein Gegentor zu bekommen. Selbst bei Konterchancen rückte die Hintermannschaft nur zaghaft nach, bewahrte immer die defensive Stabilität. Fünf Minuten vor der Pause köpfte Fink einen Eckball von Tremmel zum 2:0 ins Tor.

Drucken

SV Oberzell setzt auf junge Spieler

Teamneu

Der Fußball-Landesligist startet als Gastgeber beim IBFV-Cup in die Saison.

Die neue Saison beginnt für den Fußball-Landesligisten SV Oberzell am Samstag mit dem IBFV-Cup. Bei dem internationalen Turnier treten in Oberzell ab 10.30 Uhr außer den Hausherren der AS Calcio Kreuzlingen aus der Schweiz, der SC Pfullendorf und der SC Bubesheim aus Bayern an. Die Interessengemeinschaft der Bodensee-Fußballverbände, (IBFV) genannt, hat eine lange Tradition. 1952 wurde sie in Bregenz gegründet – die Idee dazu war ein Jahr zuvor nach einem Spiel einer Auswahl Oberschwabens gegen Vorarlberg geboren worden. Der Sinn: Die Kraft des Fußballs dazu nutzen, sich über Grenzen hinweg näherzukommen. Der SV Oberzell ist kein Neuling, was den IBFV-Cup anbelangt: 2016 hat die Mannschaft das Turnier gewonnen. Jetzt ist der Verein als Vertreter des Württembergischen Fußballverbands Ausrichter der 42. Auflage des Turniers. Der in der Region bekannteste Gast in Oberzell ist der SC Pfullendorf. Das von Marco Konrad trainierte Team schaffte in der vergangenen Saison die Rückkehr in die Verbandsliga des südbadischen Fußballverbands. Außerdem vertritt der SC Bubesheim – der Ort liegt ein paar Kilometer westlich von Ulm - aus der Bezirksliga Schwaben Nord den Bayerischen Fußballverband. Aus der Schweiz reist der AS Calcio Kreuzlingen nach Oberzell – die Kreuzlinger treten für den Ostschweizer Fußballverband an und spielen in der sechsthöchsten Schweizer Liga.

1000 Euro Preisgeld

Den IFBV-Cup zu gewinnen, ist durchaus attraktiv: Dem Gewinner winken 1000 Euro – ein ordentliches Zubrot für die Mannschaftskasse. Für die Oberzeller bietet das Turnier die Chance, eine Woche vor der ersten Runde des WFV-Pokals – am 4. August um 15.30 Uhr Heimspiel gegen Ligakonkurrent TSV Strassberg – noch einmal intensiv zu testen. Und für die Zuschauer gibt’s die Möglichkeit, die Neuzugänge des SVO unter die Lupe zu nehmen. Da sind durchaus interessante Spieler dabei. Peter Baur hat dem Team eine Verjüngungskur verpasst – gleich mehreren 18- und 19-Jährigen räumt der sportliche Leiter gute Chancen ein, mehr als nur Ergänzungsspieler zu sein.

Vom FV Ravensburg kommt Pascal Weiß – der Defensivallrounder hat auch schon beim TSV 1860 München gespielt und kommt aus einer Fußballfamilie: Seine Schwester Michelle hat gerade aus der U17 des SV Alberweiler den Sprung zum FC Bayern geschafft. Peter Baur sieht Pascal Weiß rechts in der Viererkette, wo er Oberzells Dauer(b)renner Fabio Maucher Konkurrenz machen könnte.

Junge talentierte Spieler in die Mannschaft einbauen – das ist das Ziel von Baur: "Wir haben schon in der vergangenen Saison mit einem Altersschnitt bis herunter auf 21,9 Jahre gespielt – junge Spieler haben bei uns die Perspektive, dass sie auch zum Einsatz kommen."

Noch zwei weitere Spieler, die bereits klingende Namen in ihrer Fußballer-Vita stehen haben, hat der SV Oberzell geholt. Den FC Bayern hat Nicolas Fink in seiner Vita stehen – der Offensivspieler kam aus Weingarten. Sinan Birinci hat sein Glück bei RB Leipzig versucht, der offensive Mittelfeldspieler kam jetzt vom FV Ravensburg.

Eine Alternative für Oberzells Offensivbaustelle der vergangenen Saison auf der linken Seite ist Muhammed Furkan Ata, der vom TSV Berg zum SVO gestoßen ist. Die größten Probleme hatte die Mannschaft aber in der Defensive. Trainer Achim Pfuderer hatte hier immer wieder Verstärkungen gefordert, zumal Kapitän Manuel Schlude den Verein verlassen hat. Lennart Pohl, 24-jähriger Verteidiger vom SC Markdorf, soll diese Lücke schließen. Aus der eigenen Jugend stößt in der Defensive zudem David Frank zum Team – zusammen mit dem Offensiven Florian Lotthammer, der in der vergangenen Saison bereits Einsätze bei den Aktiven hatte. Torwart Sven Benno, der von Bodensee Türkgücü Markdorf kam, macht den Reigen der Neuen komplett.

Spielplan des IBFV-Cups

Samstag, 28. Juli in Oberzell

10.30 Uhr: SC Pfullendorf – AS Calcio Kreuzlingen

11.30 Uhr: SC Bubesheim – SV Oberzell

13.00 Uhr: SC Pfullendorf – SC Bubesheim

14:00 Uhr: SV Oberzell – AS Calcio Kreuzlingen

15:00 Uhr: AS Calcio Kreuzlingen - SC Bubesheim

16:00 Uhr: SV Oberzell – SC Pfullendorf 

Drucken

FC Wangen gewinnt den 10. TWS Wintercup in Oberzell

Sieger tws cup

Die große Überraschung ist beim TWS-Wintercup 2018 ausgeblieben. Fußball-Verbandsligist FC Wangen setzte sich im Finale gegen den SV Kehlen mit 4:2 (3:2) durch und holte sich den Sieg. Der dritte Platz ging an den Gastgeber Oberzell, der den TSV Eschach mit 5:1 besiegte.

Wangen zeigte vom Verlauf her zwei sehr ähnliche Spiele: Eine halbe Stunde lang dominierte der FCW den jeweiligen Gegner fast nach Belieben und erzielte drei Tore. Danach lud Wangen seine Kontrahenten ein, zurück ins Spiel zu kommen. Im ersten Spiel des Wintercups gegen Oberzell ging die Mannschaft von Adrian Philipp durch ein Eigentor des SVO-Innenverteidigers Niklas Schlegel in Führung. Nach einem schön herausgespielten Tor von Franz Rädler sowie dem Treffer von Kapitän Simon Wetzel stand es 3:0 für Wangen. Oberzell hatte mächtig Probleme in der Defensive. Doch vier Minuten nach dem dritten Tor unterlief auch Friedrich ein Eigentor. Das 1:3 weckte die Oberzeller auf, wiederum nur drei Minuten später verkürzte Daniel Marin auf 2:3.

„Unfassbare Fehler“