Drucken

Kantersieg bringt Entlastung für Oberzell

Mit einem furiosen 6:0-Sieg hat sich der SV Oberzell die ersten drei Punkte der Saison in der Fußball-Landesliga geholt. Im Heimspiel ließ der SVO dem harmlosen SV Dotternhausen keine Chance und präsentierte sich vor allem im zweiten Durchgang treffsicher.

„Die Erleichterung ist groß“, gab SVO-Trainer Achim Pfuderer nach Abpfiff zu. „Ein Riesenkompliment geht an die Mannschaft, die unsere Vorgaben gut umgesetzt hat.“ Oberzell spielte ohne Stürmer Anderson Gomes dos Santos, der „aus sportlichen Gründen“ (Pfuderer) nicht im Kader war. Für ihn begann Nicolas Fink. In der Anfangsphase zeigte sich, dass beide Teams darum bemüht waren, keine Fehler zu machen. „Wir haben bisher neun Gegentore bekommen. Deshalb wollten wir zunächst ohne Fehler bleiben“, erklärte Pfuderer die Oberzeller Strategie. Eine erste große Chance hatte Fink in der 22. Minute, als er nach einer Flanke von Florian Lotthammer die Unterkante der Latte traf. Fünf Minuten später machte es Felix Tremmel besser. Wieder kam die Flanke vom starken Lotthammer, Tremmel nahm den Ball mit der Brust an und setzte ihn direkt unter die Latte – ein sehenswerter Treffer zum 1:0. Auch mit der Führung im Rücken blieb Oberzell darauf bedacht, kein Gegentor zu bekommen. Selbst bei Konterchancen rückte die Hintermannschaft nur zaghaft nach, bewahrte immer die defensive Stabilität. Fünf Minuten vor der Pause köpfte Fink einen Eckball von Tremmel zum 2:0 ins Tor.

 

Pfuderer sah trotz Führung einiges Verbesserungspotenzial: „Die vertikalen Bälle in die Spitze haben komplett gefehlt, obwohl die Laufwege gut waren.“ Als Reaktion brachte der Trainer Jason Müller für Fink. Der neue Mann holte sich nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff einen Scorerpunkt. Müller schirmte nach einem Freistoß von Tremmel den Ball vor Gästetorwart Christian Baasner ab, den Pass in die Mitte schob Kapitän Daniel Marin zum 3:0 ins Netz. In der Folge fiel Dotternhausen völlig auseinander, wieder war Marin der Nutznießer. Der Innenverteidiger köpfte eine Halbfeldflanke von Semih Deniz zum 4:0 unter die Latte. Zwei Minuten später kombinierten sich Dominik Boos und Lennart Pohl stark über die linke Seite durch, den Abschluss von Boos parierte Baasner zwar, aber Lotthammer war zur Stelle und stellte auf 5:0.

Fil setzt den Schlusspunkt

Dotternhausen gab sich völlig auf und Oberzell hätte noch weit mehr Tore schießen können. Allein Müller vergab mehrere hochkarätige Chancen, traf etwa in der 68. Minute die Latte. In der Schlussphase ließ es der SVO ruhig angehen, spielte teilweise viel zu lässig mit einfachen Ballverlusten. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Hakan Fil in der 86. Minute. Müller verpasste in der Mitte eine Flanke von Fabio Maucher, doch am langen Pfosten war Fil zur Stelle und vollendete zum 6:0. Die Entlastung war nach Abpfiff spürbar bei den Oberzellern, doch Pfuderer stellte gleich die Marschroute für die kommenden Wochen klar: „Wir haben ein kleines Pflänzchen gepflanzt. Jetzt gilt es, das in Wachstum zu bringen.“

SV Oberzell – SV Dotternhausen 6:0 (2:0) – Tore: 1:0 Felix Tremmel (27.), 2:0 Nicolas Fink (39.), 3:0, 4:0 Daniel Marin (49., 61.) 5:0 Florian Lotthammer (63.), 6:0 Hakan Fil (86.) – SVO: Mähr, Pohl, Marin, Frank (80. Polczynski), Maucher, Birinci (57. Deniz), Wellhäuser (70. Fil), Tremmel, Boos, Lotthammer, Fink (46. Müller).