Drucken

Oberzell verschenkt Sieg in letzter Minute

Durch einen Elfmeter in der vierten Minute der Nachspielzeit hat der SV Oberzell in der Fußball-Landesliga gegen den FV Altheim nur 2:2 gespielt. In einer schwachen Partie reichte den Oberzellern auch eine zweifache Führung nicht zum Sieg. Der SVO vergab reihenweise beste Torchancen.

Das Fazit von Oberzells Trainer Achim Pfuderer fiel entsprechend hart aus: „Wir haben es nicht besser verdient. Wir haben glasklare Chancen nicht genutzt.“ Pfuderer wählte einen ähnlichen Ansatz wie beim 4:0-Sieg über den FC Mengen: Aus einer 4-1-3-2-Formation heraus wollte der SVO den Gegner unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen. Oberzell begann im Angriff sehr variabel, versuchte die tiefstehenden Altheimer mit flachen Kombinationen auszuspielen. Schon nach sieben Minuten fing sich Oberzell beinahe den ersten Tiefschlag. Nach einem Eckball von der linken Seite sprang Felix Tremmel der Ball an die Hand. Der SVO hatte Glück, dass Timo Reck den Handelfmeter nur an den Pfosten setzte. Die erste gute Chance für Oberzell hatte Marco Geßler nach einer Viertelstunde. Nach gutem Pass von David Frank setzte sich Geßler stark gegen Altheims Christoph Weber durch, scheiterte aber an Torhüter Matthias Maier. Beim folgenden Eckball kam der Ball zu Michael Polczynski, der von Florian Geiselhart gefoult wurde. Anderson Gomes dos Santos verwandelte den Strafstoß zur Führung für Oberzell.

 

Ruhe kam dadurch nicht ins Spiel. Oberzell leistete sich einige Fehler im Aufbau, stand defensiv nicht immer stabil. Zusätzlich zeigte sich in einigen Szenen die Kehrseite der riskanten Pressingstrategie. Wenn Altheim die erste Oberzeller Pressinglinie überspielt hatte, geriet die Hintermannschaft des SVO in Schwierigkeiten. Martin Schrode hatte in der 25. Minute nach einem Fehlpass von David Frank die große Möglichkeit zum Ausgleich für die Gäste. Mit den eigenen Möglichkeiten ging Oberzell viel zu großzügig um: Nicolas Fink, Tremmel und Marco Geßler scheiterten aus guten Positionen. Kurz vor der Pause scheiterte Gomes dos Santos nach einer Hereingabe von Geßler an Maier.

Auch im zweiten Durchgang wurde das Spiel nicht besser, aber nach einer Stunde glich Altheim aus. Schrode verwandelte einen Freistoß aus halblinker Position bei 30 Metern Torentfernung direkt. Der SVO brauchte einige Zeit, um sich vom Ausgleich zu erholen. Die Präzision der Zuspiele passte genau so wenig wie der defensive Zugriff. Erst in der Schlussphase kam Oberzell wieder zu klaren Chancen. Kapitän Daniel Marin brachte den Ball aus einem Meter Entfernung aber nicht im Tor unter. Zwei Minuten vollendete Geßler aber eine Kombination über Marin und Gomes dos Santos zur verdienten Führung. Geßler, Müller und Semih Deniz verpassten danach die Entscheidung – dann kam die Nachspielzeit. Marcel Freisinger klärte nach einer Ecke auf der Linie mit der Hand – Rote Karte und Elfmeter waren die Folge, Florian Geiselhart verwandelte zum 2:2. Pfuderer ärgerte sich vor allem über die Entstehung des Eckballs: „Da sind wir uns zu fein, den Ball wegzuschlagen. Es fühlt sich an wie eine 0:5-Niederlage.“ Sein Gegenüber Sascha Musch war glücklich: „Es war eine gute kämpferische Leistung.“

SV Oberzell – FV Altheim 2:2 (1:0) – Tore: 1:0 Gomes dos Santos (16., FE), 1:1 Schrode (59.), 2:1 Geßler (77.), 2:2 Geiselhart (90.+4, HE) – Bes. Vork: Reck schießt Elfmeter an den Pfosten (FV, 8.), Rote Karte für Freisinger (SVO, 90.+2, absichtliches Handspiel) – SVO: Mähr, Ata, Frank (28. Schlegel), Polczynski, Weiß (28. Maucher), Deniz, Tremmel (56. Freisinger), Fink (72. Müller), Marin, Gomes dos Santos, Geßler.