Drucken

Oberzell verliert in Weiler

Oberzell - Der SV Oberzell hat in der Fußball-Landesliga beim Tabellenzweiten FV Rot-Weiß Weiler eine ordentliche Leistung abgeliefert, aber dennoch mit 2:4 verloren. Die beiden entscheidenden Tore schossen die Allgäuer in den letzten zehn Minuten, als den Oberzellern die Kräfte ausgingen.

Nicht nur reagieren, sondern den Gegner früh unter Druck setzen - das war die Vorgabe, die das Oberzeller Trainerteam für die Partie in Weiler ausgab. Achim Pfuderer und Oliver Wittich entschieden sich auf der zweiten Sechs neben Daniel Marin für Zweikampf- (Jason Müller) statt Spielstärke (Semih Deniz). Außerdem rückte Niklas Schlegel aufgrund seiner Erfahrung in die Innenverteidigung.

Allerdings ist Schlegel beruflich stark eingespannt - Trainer Achim Pfuderer hat bei ihm erst zehn Trainingseinheiten im Jahr 2019 auf dem Zettel. Der fehlende Rhythmus mag ein Grund dafür sein, dass der Innenverteidiger in der 5. Minute einen Abschlag von Weilers Torwart Andreas Hane unterlief. Gleichzeitig zögerte SVO-Keeper Kai Mähr beim Herauslaufen - Raimond Hehle erzielte mit einem Heber das 1:0. „Das war wieder ein klares Geschenk“, ärgerte sich Oberzells Trainer. Diesmal ließen sich die Oberzeller nicht vom frühen Rückstand beeindrucken und spielten weiter mutig nach vorne. Der SVO verdiente sich nach und nach den Ausgleich. In der 31. Minute bekam Dominik Boos den Ball über die linke Seite. Abgefälscht, Innenpfosten, „ein krummes Ding“ (Pfuderer) - aber egal: es stand 1:1.

 

Fünf Minuten vor der Pause leistete sich Schlegel aber erneut einen Stellungsfehler und beim Flachschuss von Pirmin Fink sah auch Mähr wieder nicht souverän aus - die Oberzeller gingen mit einem Rückstand in die Halbzeit. Als Marcel Freisinger im Strafraum gelegt wurde, traf Marco Geßler vom Elfmeterpunkt zum 2:2 (53.).

Das Problem: Mit dem ständigen Anlaufen hatten die Oberzeller viel Kraft verbraucht. Weilers Trainer Jürgen Kopfsguter brachte mit einem Dreifachwechsel noch einmal Leben in das Spiel seines Teams. So schnürte der 19-jährige Fink in der 80. Minute mit einem Distanzschuss seinen ersten Doppelpack für Weiler. In den letzten zehn Minuten musste Oberzell öffnen und kassierte in der Nachspielzeit prompt das 2:4: David Frank hatte Weilers Niklas Brugger mit offener Sohle attackiert und zwar den Ball getroffen, Schiedsrichter Ingo Grieser entschied aufgrund der Härte der Attacke aber trotzdem auf Elfmeter, den Hehle verwandelte.

„Es war klar zu sehen, dass sich die Mannschaft nicht aufgegeben hat - die Jungs sind anders aufgetreten als gegen Berg und den FV II“, sagte Pfuderer. „Aber es ist nun schon seit einigen Wochen offensichtlich, dass uns vorne die klare Durchschlagskraft fehlt.“

FV Rot- Weiß Weiler - SV Oberzell 4:2 (2:1). Tore: 1:0 Raimond Hehle (5.), 1:1 Dominik Boos (31.), 2:1 Pirmin Fink (41.), 2:2 Marco Geßler (53. Foulelfmeter), 3:2 Fink (80.), 4:2 Hehle (90.+1 Foulelfmeter) - Schiedsrichter: Grieser (Immenried) - Zuschauer: 110.

SV Oberzell: Mähr - Weiß, Schlegel, Eberle (54. Frank), Maucher - Müller, Marin - Freisinger (81. Fil), Boos, Lotthammer - Geßler.